zur Startseite
Service-Hotline 07472 / 22 866 (MO-FR 8-18 Uhr)
E-Mail: <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Junge Österreicher können von Immobilieneigentum nur träumen

Beitrag erstellt am 04.11.2019
In fast keinem anderen Land Europas sind die Sorgen um weiter steigende Immobilienpreise so deutlich wie in Österreich. Dieses Umfrageergebnis erfolgte im Rahmen der ING International Survey – einer Studienserie, die regelmäßig die Themen „Sparen, persönliche Finanzen, Digitalisierung/Banking und Wohnen“ beleuchtet.
-
Zoom
Drei von vier Österreicher gehen von weiter steigenden Preisen für Immobilien aus. Dieses Ergebnis liefert die neueste ING International Survey der ING in Österreich. Von den insgesamt 13 untersuchten Ländern in Europa sind nur die Tschechen geringfügig besorgter – dort gehen 76 % aller Befragten von noch höheren Preisen innerhalb des nächsten Jahres aus.

Dennoch: „Auch wenn die Preise zuletzt wieder stark gestiegen sind – eine traditionelle Immobilienblase wie aus dem Lehrbuch ist derzeit nicht zu erkennen“, so ING Chefökonom Carsten Brzeski.

Für die aktuelle Umfrage wurden vom Institut Ipsos online in 13 Ländern Europas (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, Türkei, Tschechien) sowie den USA und Australien knapp 15.000 Personen ab 18 Jahren befragt. In Österreich wurden über 1.000 Personen befragt.


Einstieg für Junge besonders hart

65 % der Österreicher sind der Ansicht, dass der Einstieg für Junge bzw. Kaufwillige immer schwieriger wird. Und nur 3 % der Befragten gehen davon aus, bis 30 erstmals eine Immobilie zu besitzen.

Zwischen 30 und 35 Jahren wollen 9 % der Österreicher sich „Eigentümer“ nennen dürfen und 14 % möchten mit über 35 ihre eigenen vier Wände beziehen können.

„Die Ergebnisse zeigen, dass der Immobilienbesitz vor allem für junge Menschen in Österreich weiter in die Ferne rückt“, merkt Brzeski an.

Insgesamt 22 % der Befragten gaben an, keine Immobilie kaufen zu wollen und 38 % gehen davon aus, sich ohnehin kein Eigentum leisten zu können.


Reisen und Hobbies wichtiger als Eigentum?

Zwar sind ganze 68 % der Österreicher der Meinung, dass es besser ist, eine Immobilie zu besitzen, als Miete zu zahlen – tatsächlich legen sie im Vergleich zum durchschnittlichen Europäer jedoch weniger Wert auf Eigentum.

Denn: 42 % investieren das Geld lieber in eine schöne Miete, als für das Eigentum zu sparen.

Sogar eine gut gefüllte Urlaubskassa ist den Österreichern wichtiger: 58 % meinten, lieber für Reisen zu sparen als für Immobilieneigentum. Und noch viel mehr, nämlich 67 %, geben ihr Geld lieber für Hobbies aus.


Finanzierung: Auch auf Nebenkosten achten

Was die Finanzierung einer gekauften Immobilie betrifft, empfehlen die Experten der ING, unbedingt mehrere Angebote einzuholen.

Zwar sind die nominalen Zinsen für Immobilienkredite in den vergangenen Jahren stark gesunken, viele Banken heben aber nach wie vor hohe Bearbeitungs- und Schätzgebühren ein.

„Verglichen werden sollte immer mit dem Effektivzinssatz. Er bildet die Gesamtkosten des Kredits ab“, resümieren die Experten der ING.

Machen Sie also etwas Schönes aus Ihrem Geld: Ihr Berater steht Ihnen diesbezüglich sehr gerne zur Verfügung.

NACH OBEN